Sa. 10.04.2021 Stoppok & Artgenossen

36,00 

zzgl. Versand
Lieferzeit: Sofort lieferbar
Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Das Konzert ist: unbestuhlt
Keine Ermässigung

Kategorie:

Veranstaltungsinfo

STOPPOK ist Sänger, Musiker – Deutschsprachiger Singer-/Songwriter und großartiger Gitarrist. Seine Musik ist eine eigenständige Mischung aus Folk, Rock, Rhythm’n‘Blues und Country. Er singt mit feinem Humor über die Widrigkeiten des Alltags und profiliert sich dabei immer wieder neu als kritischer Betrachter seiner Umwelt.

Was in den frühen 80ern mit Straßenmusik begann führte im Verlauf seiner Karriere zu über 20 Alben, zwei DVDs, Film- und Theatermusik, die ihn im gesamten deutschsprachigen Raum bekannt machten und immer wieder ausgezeichnet wurden (u.a. mehrfacher Preisträger des Jahrespreis der Liederbestenliste, SWRLiederpreis, Preise der deutschen Schallplattenkritik, „Ehrenantenne“ des Belgischen Rundfunk, Deutscher Musikautorenpreis der GEMA 2013, Deutscher Kleinkunstpreis 2015, Deutscher Weltmusikpreis RUTH 2016).

Stoppok versteht es in seinen Liedern grundsätzliche Fragen und Probleme unserer Zeit in oft persönlich gefärbten Geschichten zu erzählen und damit eine natürliche Verbindung des Privaten mit dem Allgemeinen herzustellen. STOPPOK macht Alltagsprache zu Poesie, die Bilder von berührender Direktheit schafft.
In den Songs und in den Konzerten geht es dem ganz und gar nicht stillen Beobachter um Haltung und Werte. Etwas, was unserer gleichgeschalteten, multimedialen Gesellschaft auf der Suche nach dem schnellen Erfolg großflächig abhanden gekommen ist.

Ebenso wichtig wie die Texte ist ihm seit jeher die perfekte rhythmische Verbindung der Sprache mit der Musik. Stoppok trifft stets den angemessenen Ton und fasziniert sein Publikum als glänzender Entertainer.

Die Artgenossen 2020 sind:

Joel Havea Trio

Joel Havea ist ein bewanderter Songwriter, authentischer Sänger, großartiger Gitarrist und faszinierender Performer, dessen Songs von vielfältigen musikalischen undkulturellen Einflüssen geprägt sind. Der Sound wird von seiner starken Soul-Stimme getragen: Warm, gefühlvoll mit kräftig markenter Klangfarbe. In Tonga geboren und in Melbourne aufgewachsen, wurde Joel schon früh zum Teil der pulsierenden, vielseitigen Musikszene der kulturellen Hauptstadt Australiens. Seine Wurzeln spiegeln sich in seiner leichten und unbeschwerten Art Musik zu machen wieder. Dabei ist sein Stil sehr vielseitig und zieht Inspiration aus den unterschiedlichsten Musikrichtungen –SüdseeSoul und Pop, Roots und Reggae, verbunden mit der Lässigkeit und sonnigen Stimmung seiner zwei Heimaten.Begleitet wird Joel vonLeo Lazar am Schlagzeug und Arnd Geise am Bass. Die Beiden bilden ein rhythmisches Fundament, das Joels Musik einen unverwechselbaren dynamischen Schub verleiht. Unverkennbar stimmt die Chemie zwischen den Dreienund so verleihen sie den Songssowohl eine einzigartige klangliche Vielfalt, alsauch einen homogenen Sound. Im April 2020 erschien Ki ‚a Lavaka, das zweite gemeinsame Album des Joel Havea Trios. Das neue Album ist sowohl eineHommage an Haveas tongaischen Heimat als auch ein Spiegelbild seiner Wurzeln als Globetrotter.

Cäthe

Bereits ihr Debüt glich einer Sternengeburt. Seit der Veröffentlichung des Albums „Ich muss gar nichts“ (2011), das auf Anhieb in die Charts kam, hat sich Cäthe als eine der lyrisch eigenwilligsten und gesanglich leidenschaftlichsten Sängerinnen in der deutschen Musikszene etabliert. Unter meiner Haut und Ding etwa waren explosiv aus dem Bauch heraus entstandene Songs, die Cäthe als wahre Rock n Roll-Röhre auswies, während sie mit ihren zwischen pointierter Alltagspoesie und sprachverliebten Metaphern changierenden Texten nicht minder Publikum und Kritiker begeisterte. In der Folge wurde sie nicht nur bei Konzerten und TV-Auftritten gefeiert, sondern 2012 von der GEMA mit dem Autorenpreis in der Kategorie Rock und 2013 für ihre Songtexte mit dem Fred-Jay-Preis ausgezeichnet.

Ami Warning

Ami Warning braucht nicht viele Worte, um zu sagen, was sie sagen will. Ihre Texte wirken ungefiltert, unverbogen und direkt. Und diese Direktheit macht den großen Charme von Amis Songs aus. Nichts ist verklausuliert, trotzdem zeichnet die Klarheit der Sprache Bilder zu den Melodien, die im Kopf bleiben. Ami kann voll und tief singen, dann wieder klar und leicht. Ihre Stimmfarben passen perfekt zusammen. Und sie passen perfekt zu ihren neuen Songs, die sie – wie auch schon für die beiden Vorgängeralben – selbst komponiert hat.

Nach der Veröffentlichung ihres ersten Albums „Part of me“ 2014 wird die junge Münchnerin mit Wurzeln in Aruba von den Feuilletons als eine der vielversprechendsten Newcomerinnen Deutschlands gehandelt. „Seasons“, das zweite Album, wird 2016 veröffentlicht – und klingt ganz anders als sein Reggae- und Bluesgefärbter Vorgänger. Reifer, gelöster, mit hypnotischen Beats und souligen Balladen. Gleichzeitig – und von Anfang an – schreibt Ami auch deutsche Songs. Leichte, poetische Lieder, ohne erhobenen Zeigefinger, ohne Pathos, aber sehr berührend. Amis Kunst ist, durch ihre Worte eine große Vertrautheit zu schaffen, eine Nähe zu ihren Zuhörern, durch die man sich angenehm verstanden fühlt. Ihre Songs wirken entspannt und sind gleichzeitig von einer Intensität, die sofort berührt. Amis Publikum ist hingerissen, und was zunächst nur ein kleiner Teil des Live-Programms war, wird immer mehr eingefordert. Jetzt kommt also „Momentan“. Die neue Platte – komplett auf Deutsch. Nicht kitschig, nicht überladen – sondern einfach: Ami Warning. Mit einfachen Worten und einzigartiger Stimme macht sie eine ganz neue Gefühlswelt auf, mit der man sich sofort verbunden fühlt. Ami singt aus dem Herzen, mehr denn je.